(zu alt für eine Antwort)
Ausgleich fuer Sonntagsarbeit, Überstunden
Guido Lenz
2004-10-17 16:02:34 UTC
Hallo!

Wir hatten hier letzte Woche ein Diskussion über Arbeitszeiten,
Freizeitausgleich und ähnliches. Anstoß war ein Arbeitsvertragsentwurf
eines Pferdehofs, in dem keine Tarifverträge eingebunden sind (also
alles nach dem Gesetz) und die Arbeitszeit mit "ca. 45 Stunden
wöchentlich" bei einem Festgehalt und 24 Werktagen Urlaub pro Jahr
vereinbart sind.

Mich haben die "ca. 45 Stunden" verwundert. Es steht zusätzlich der
Hinweis, dass unentgeltlich Mehrarbeit geleistet wird, sofern
erforderlich. Sind es darum "ca."? Und wie wird so ein "ca." ausgelegt?
10%? Das wäre ja ein halber Tag pro Woche mehr, was mir etwa viel
erscheint. 30 Minuten pro Tag, aber nicht regelmäßig?

Viel interessanter fand ich jedoch folgendes: Auf so einem Pferdehof
wird ja auch Sonntags gearbeitet. Darf auch, nach Gesetz. Es hat dann
innert 2 Wochen ein Ausgleich in Freizeit zu erfolgen. Das Gesetz
spricht da von einem Ruhetag. Wenn nun am Sonntag aber "nur" 4 oder 5
Stunden gearbeitet werden, ist dann auch nur dieser Teil in Freizeit
auszugleichen? Oder auch für die kürzere Arbeitszeit ein "ganzer"
Ruhetag unter der Woche?

Ich habe leider weder mit Tante Google noch auf Bundes- oder
Pferdeseiten etwas dazu gefunden.

Gibt es dazu eine herrschende Meinung? Ich fände logisch, wenn für den
(auch nur teilweise) gearbeiteten Sonntag ein ganzer Erholungstag
gegeben werden müsste, andererseits würde es ja den Arbeitgeber
eventuell unzulässig benachteiligen. Also für zwei Sonntage/Feiertage
ein Ersatzruhetag? Oder wird dann nach Stunden aufgerechnet? Aber wie?

Interessierte Grüße,
Guido
Matthias Frank
2004-10-17 17:10:01 UTC
Post by Guido Lenz
Mich haben die "ca. 45 Stunden" verwundert. Es steht zusätzlich der
Hinweis, dass unentgeltlich Mehrarbeit geleistet wird, sofern
erforderlich. Sind es darum "ca."? Und wie wird so ein "ca." ausgelegt?
10%? Das wäre ja ein halber Tag pro Woche mehr, was mir etwa viel
erscheint. 30 Minuten pro Tag, aber nicht regelmäßig?
Grundsätzlich darf man im Durchschnitt nicht mehr als 48h die WOche
arbeiten von daher ist die Steigerung von 45 ausgehend sehr begrenzt.
Post by Guido Lenz
Viel interessanter fand ich jedoch folgendes: Auf so einem Pferdehof
wird ja auch Sonntags gearbeitet. Darf auch, nach Gesetz. Es hat dann
innert 2 Wochen ein Ausgleich in Freizeit zu erfolgen. Das Gesetz
spricht da von einem Ruhetag. Wenn nun am Sonntag aber "nur" 4 oder 5
Stunden gearbeitet werden, ist dann auch nur dieser Teil in Freizeit
auszugleichen?
Jein, es muss aber immer einen freien Tag irgendwie geben. Ein halber Tag
frei ist kein Ausgleich für den Sonntag, egal wie lange man da gearbeite
hat.
Post by Guido Lenz
Oder auch für die kürzere Arbeitszeit ein "ganzer"
Ruhetag unter der Woche?
genau

MfG
Matthias
Florian Schmeichler
2004-10-18 07:25:57 UTC
Post by Guido Lenz
und die Arbeitszeit mit "ca. 45 Stunden
wöchentlich" bei einem Festgehalt
Das bedeutet, dass Du im Mittel pro Woche 45 Stunden arbeiten musst,
aber die exakte Dauer von Woche zu Woche variieren kann.
Post by Guido Lenz
Wenn nun am Sonntag aber "nur" 4 oder 5
Stunden gearbeitet werden, ist dann auch nur dieser Teil in Freizeit
auszugleichen?
Ja!
Post by Guido Lenz
Oder auch für die kürzere Arbeitszeit ein "ganzer"
Ruhetag unter der Woche?
Auch ja :-)

Also ganz langsam: Wenn Du am Sonntag z.B. 4 Stunden arbeitest, dann
bekommst Du zunächst einmal diese Stunden als Freizeitausgleich. Darüber
hinaus muss Dir die Möglichkeit gegeben werden, in einer der zwei
darauffolgenden Wochen einen vollen Werktag frei zu haben.

Beispiel: Du arbeitest regulär Mo-Fr. je 8 Stunden und Samstag 5
Stunden.

Wenn Du nun einen Sonntag zusätzlich 5 Stunden arbeitest, dann kann dies
nicht dadurch ausgeglichen werden, dass Du in der nächsten Woche Mo-Fr
jeweils nur 7 Stunden ran musst.
Was aber ginge ist, dass Du den nächsten Samstag dafür frei hast.
Oder auch den nächsten Mittwoch und dafür am Mo, Di und Do jeweils eine
Stunde mehr arbeitest.


Gruss,
Florian
Guido Lenz
2004-10-18 14:32:52 UTC
Post by Florian Schmeichler
Post by Guido Lenz
Wenn nun am Sonntag aber "nur" 4 oder 5
Stunden gearbeitet werden, ist dann auch nur dieser Teil in Freizeit
auszugleichen?
Ja!
Post by Guido Lenz
Oder auch für die kürzere Arbeitszeit ein "ganzer"
Ruhetag unter der Woche?
Auch ja :-)
Herzlichen Dank, Florian, für die ausführliche Erklärung.

Und auch Dank an Matthias für den Kommentar.

Ich halte fest:
Die Arbeit an einem Sonntag wird ganz normal dem "Stundenkonto"
gutgeschrieben (je nach Vereinbarung auch mit einem Faktor, aber nach
dem Gesetz langt 1:1).

Für Sonn- und Feiertagsarbeit sind Ersatzruhetage zu gewähren, die sich
aber auf das Stundenkonto nicht auswirken (na ja, außer ich habe am
Sonntag keine 8 Stunden geschafft - dann gibt es eventuell miese).

Gruß,
Guido