Discussion:
Angabe Dauer Elternzeit im Zeugnis
(zu alt für eine Antwort)
Andreas Keppler
2017-07-26 22:19:46 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,

eine Freundin schrieb mir gerade:

----

Wegen 9 Monaten Elternzeit hatte ich um ein Zeugnis gebeten, in welchem ich
nicht nur den Grund für die Erteilung des Zeugnisses haben wollte, sondern
auch die Dauer, so dass bei meiner nächsten Bewerbung gleich ins Auge
sticht, dass mir nicht ewig viel Berufspraxis fehlt. Jetzt habe ich das
Zeugnis erhalten, allerdings nur mit Grund und ohne die Dauer.

1. Ist es überhaupt Standard, dass die Dauer von Fehlzeiten im Zeugnis
steht?

2. Kann ich von meiner Firma verlangen, dass sie die Dauer der Elternzeit
ins Zeugnis schreibt?

3. Worauf schauen die Personaler im Bewerbungsprozess bei Fehlzeiten da
eher, auf das Zeugnis oder den Lebenslauf? Wäre es gut, wenn die
Abwesenheitsdauer auch im Zeugnis steht? Oder reicht es dann im Lebenslauf?

---

Ich habe diesbezüglich leider keine Antworten und wäre gespannt was ihr
dazu meint!


Danke und Gruß
Andreas
Harald Friis
2017-07-27 07:49:52 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by Andreas Keppler
1. Ist es überhaupt Standard, dass die Dauer von Fehlzeiten im Zeugnis
steht?
nein
Post by Andreas Keppler
2. Kann ich von meiner Firma verlangen, dass sie die Dauer der Elternzeit
ins Zeugnis schreibt?
Ich bin kein Arbeitsrechtler. Ob aber ein ggf. notwendiger Prozess
sinnvoll wäre, dazu habe ich eine klare Meinung. Lasse es.
Post by Andreas Keppler
3. Worauf schauen die Personaler im Bewerbungsprozess bei Fehlzeiten da
eher, auf das Zeugnis oder den Lebenslauf? Wäre es gut, wenn die
Abwesenheitsdauer auch im Zeugnis steht? Oder reicht es dann im Lebenslauf?
Personaler, die überhaupt noch Zeugnisse lesen, sind rar. Personaler,
die eine Entscheidung von einem (d.M.n.) fehlenden Eintrag abhängig
machen, dürftest du auch mit der Lupe nicht finden.

Zeugnisse dienen nicht der Beweisführung. Wer Zweifel an den Einträgen
in einem CV hat, fragt im guten Fall nach und wirf die Bewerbung
ansonsten weg.

Gruß

Harald Friis
Gerald Gruner
2017-07-27 15:44:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Keppler
Hallo,
Post by Andreas Keppler
1. Ist es überhaupt Standard, dass die Dauer von Fehlzeiten im Zeugnis
steht?
nein
Wozu auch?
Die Zeiten stehen eh im Lebenslauf.
Post by Andreas Keppler
Post by Andreas Keppler
2. Kann ich von meiner Firma verlangen, dass sie die Dauer der Elternzeit
ins Zeugnis schreibt?
Ich bin kein Arbeitsrechtler. Ob aber ein ggf. notwendiger Prozess
sinnvoll wäre, dazu habe ich eine klare Meinung. Lasse es.
Ein solcher Prozess kostet nur deine Zeit und Geld und nutzt dir überhaupt
nichts, selbst im unwahrscheinlichen Fall, dass die Recht gegeben würde.
Post by Andreas Keppler
Post by Andreas Keppler
3. Worauf schauen die Personaler im Bewerbungsprozess bei Fehlzeiten da
eher, auf das Zeugnis oder den Lebenslauf? Wäre es gut, wenn die
Abwesenheitsdauer auch im Zeugnis steht? Oder reicht es dann im Lebenslauf?
Personaler, die überhaupt noch Zeugnisse lesen, sind rar. Personaler,
die eine Entscheidung von einem (d.M.n.) fehlenden Eintrag abhängig
machen, dürftest du auch mit der Lupe nicht finden.
Zeugnisse dienen nicht der Beweisführung. Wer Zweifel an den Einträgen
in einem CV hat, fragt im guten Fall nach und wirf die Bewerbung
ansonsten weg.
Insbesondere da die meisten Bewerbungen aus ungekündigter Stellung erfolgen
und daher gar kein Zeugnis haben KÖNNEN...

MfG
Gerald
--
No trees were killed in the sending of this message. However
a large number of electrons were terribly inconvenienced.
U***@web.de
2017-07-27 17:30:58 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Gerald Gruner
Insbesondere da die meisten
Du hast nachgezählt, so ganz allgemein?
Post by Gerald Gruner
Bewerbungen aus ungekündigter Stellung erfolgen
und daher gar kein Zeugnis haben KÖNNEN...
Zwischenzeugnisse existieren nicht.

Gruß, ULF
Gerald Gruner
2017-07-28 17:44:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Gerald Gruner
Insbesondere da die meisten
Du hast nachgezählt, so ganz allgemein?
In der Zeit, wo ich als Vertreter der Fachabteilung mit Bewerbungen zu tun
hatte, waren es einzelne Prozent. Das kann bei anderen Berufsgruppen anders
aussehen.
Post by U***@web.de
Post by Gerald Gruner
Bewerbungen aus ungekündigter Stellung erfolgen
und daher gar kein Zeugnis haben KÖNNEN...
Zwischenzeugnisse existieren nicht.
Sie existieren, sind aber bei weitem nicht der Regelfall bei externen
Bewerbern. Ich wage nicht einmal eine Schätzung, wieviele ZZ ich überhaupt
gelesen habe. Sehr, sehr wenige.
Ich kenne sie eigentlich nur für interne Zwecke wie Vorgesetztenwechsel.
Und da macht ein Bezug auf eine vorherige Beurteilung durchaus Sinn.

MfG
Gerald
--
No trees were killed in the sending of this message. However
a large number of electrons were terribly inconvenienced.
U***@web.de
2017-07-29 08:31:51 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Gerald Gruner
Post by U***@web.de
Post by Gerald Gruner
Insbesondere da die meisten
[Gesnippt, sinngemäß: Bewerbungen aus ungekündigter
Stellung erfolgten]
Post by Gerald Gruner
Post by U***@web.de
Du hast nachgezählt, so ganz allgemein?
In der Zeit, wo ich als Vertreter der Fachabteilung mit Bewerbungen zu tun
hatte, waren es einzelne Prozent. Das kann bei anderen Berufsgruppen anders
aussehen.
Wir hatten anderenorts hierzugroup auch über die Erfüllung
von Bewerbungsbemühungspflichten gegenüber Jobcentern
gesprochen. Da ist 'ungekündigt' eher nicht der Regelfall,
und zahlenmäßig könnte das erheblich sein.

Und man könnte noch über Bewerber mit auslaufenden
Zeitverträgen reden, denen ganz ohne Kündigung
Arbeitslosigkeit droht.

Gruß, ULF
Martina Diel
2017-07-27 22:36:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Harald Friis
Post by Andreas Keppler
1. Ist es überhaupt Standard, dass die Dauer von Fehlzeiten im
Zeugnis steht?
nein
Fehlzeiten im Sinne von Krankheiten etc. - nein.
Erziehungszeiten - doch, schon.
Post by Harald Friis
Post by Andreas Keppler
3. Worauf schauen die Personaler im Bewerbungsprozess bei Fehlzeiten
da eher, auf das Zeugnis oder den Lebenslauf? Wäre es gut, wenn die
Abwesenheitsdauer auch im Zeugnis steht? Oder reicht es dann im Lebenslauf?
Personaler, die überhaupt noch Zeugnisse lesen, sind rar.
Sie lesen sie schon, aber mit dem Wissen, dass nur manche Passagen
überhaupt noch einen Aussagewert haben.
Post by Harald Friis
Personaler, die eine Entscheidung von einem (d.M.n.) fehlenden Eintrag
abhängig machen, dürftest du auch mit der Lupe nicht finden.
Nein, aber so etwas kann ein Mosaiksteinchen sein.
Post by Harald Friis
Zeugnisse dienen nicht der Beweisführung. Wer Zweifel an den Einträgen
in einem CV hat, fragt im guten Fall nach und wirf die Bewerbung
ansonsten weg.
So in etwa.

--
Harald Friis
2017-07-28 14:35:45 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Martina,
Post by Martina Diel
Fehlzeiten im Sinne von Krankheiten etc. - nein.
Erziehungszeiten - doch, schon.
Standard im Sinne von üblich?

Das ArbG Köln urteilt z.B. in 2014 (Az. 6 Ca 8751/12) (Auszüge aus der
Urteilsbegründung):

"Die Erwähnung von Ausfallzeiten wegen Elternzeit und Mutterschutz kann
grundsätzlich in Arbeitszeugnissen erwähnt werden, da sie dem
Informationsinteresse der Leser dienen kann und dem Grundsatz der
Zeugniswahrheit entsprechen. Inwieweit Interessen des Arbeitnehmers
hierdurch unangemessen benachteiligt werden ist jedoch in jedem Fall
eine Frage des konkreten Einzelfalls. Hierbei sind auch die Dauer der
Ausfallzeiten im Vergleich zur Dauer des Arbeitsverhältnisses, die
rechtliche und tatsächliche Grundlage der Ausfallzeiten und die Art der
Erwähnung im Zeugnis zu berücksichtigen.
..
Nach Auffassung der Kammer bestand in diesem Fall ein Anspruch auf
Streichung des die Ausfallzeiten betreffenden Absatzes."

Im OP wollte der AN ja die Zeit drinnen stehen haben, das geht
natürlich. Aber nach einer Üblichkeit ("kann grundsätzlich erwähnt
werden", "Frage des konkreten Einzelfalls") sieht mir das nicht
unbedingt aus.

Mag aber durchaus sein, dass es häufiger erwähnt wird. Mir ist es jedoch
sehr selten untergekommen.

Gruß

Harald Friis
Martina Diel
2017-08-01 05:27:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Harald Friis
Hallo Martina,
Post by Martina Diel
Fehlzeiten im Sinne von Krankheiten etc. - nein.
Erziehungszeiten - doch, schon.
Standard im Sinne von üblich?
Ohne darüber Buch geführt zu haben, also gefühlt: ja.
Post by Harald Friis
Nach Auffassung der Kammer bestand in diesem Fall ein Anspruch auf
Streichung des die Ausfallzeiten betreffenden Absatzes."
Im OP wollte der AN ja die Zeit drinnen stehen haben, das geht
natürlich. Aber nach einer Üblichkeit ("kann grundsätzlich erwähnt
werden", "Frage des konkreten Einzelfalls") sieht mir das nicht
unbedingt aus.
Naja, der Arbeitgeber hätte es typischerweise gern drin, und die
allermeisten Arbeitnehmer haben nichts dagegen, das ist meine Erfahrung.

--

Martina Diel
2017-07-27 22:33:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Keppler
Wegen 9 Monaten Elternzeit hatte ich um ein Zeugnis gebeten, in
welchem ich nicht nur den Grund für die Erteilung des Zeugnisses haben
wollte, sondern auch die Dauer, so dass bei meiner nächsten Bewerbung
gleich ins Auge sticht, dass mir nicht ewig viel Berufspraxis fehlt.
Jetzt habe ich das Zeugnis erhalten, allerdings nur mit Grund und ohne
die Dauer.
Kapiere ich nicht so ganz:

Der Grund für die Bitte um ein Zeugnis ist die Elternzeit?
Und es ist ein Zwischenzeugnis?

Und was soll damit bezweckt werden, dass die Elternzeit erwähnt wird -
zeigen, dass mir nicht ewig viel Berufspraxis fehlt"? Verstehe ich
nicht.
Post by Andreas Keppler
1. Ist es überhaupt Standard, dass die Dauer von Fehlzeiten im Zeugnis
steht?
Mit "Fehlzeiten" ist die Elternzeit gemeint? Ja, das ist schon so, dass
das üblicherweise drinsteht. Ich verstünde es jetzt, wenn die Bekannte
von Andreas *nicht* wollte, dass es drinsteht, damit es nach mehr
Berufserfahrung aussieht, als es ist. Aber *dass* es drinsteht - warum
sollte sie das wollen?
Post by Andreas Keppler
2. Kann ich von meiner Firma verlangen, dass sie die Dauer der Elternzeit
ins Zeugnis schreibt?
Sie wird es eh reinschreiben, aber wenn nicht, warum sollte die
Arbeitnehmerin das fordern?
Post by Andreas Keppler
3. Worauf schauen die Personaler im Bewerbungsprozess bei Fehlzeiten da
eher, auf das Zeugnis oder den Lebenslauf?
Erst auf den Lebenslauf, Gegencheck mit den Zeugnissen
Post by Andreas Keppler
Wäre es gut, wenn die Abwesenheitsdauer auch im Zeugnis steht? Oder
reicht es dann im Lebenslauf?
Irgendwie kapiere ich es immer noch nicht. Es wäre doch ein Vorteil,
wenn die Elternzeit nicht erwähnt wird? Immerhin ist die Frau doch noch
angestellt, wenn sie in Elternzeit ist, das Zeugnis muss also auch diese
Zeit umfassen.

--
Loading...